Mai 312014
 

wenn eine “TS”(SIC! sich über ihre Reproduktionsorgane definieren muss,
ist sie gezwungen zu lügen

Wer sie dabei erwischt,
wird enttäuscht

schlimm genug die Situation,
sie sollte es dann wenigstens unterlassen,
anderen ihre weibliche Identität abzusprechen,
denn dazu ist sie nicht gezwungen,
ihren Körper hat sie ja bereits angeglichen

Mai 312014
 

“Bei einem Fotoshooting des “V Magazine” für den Herbst 2013 wurde Miranda Kerr mit platinblonder Perücke abgelichtet”

Jennifer Aniston hat sich nicht von ihren langen Haaren getrennt. Beim Dreh von “Squirrels to the Nuts” trägt sie eine Perücke.

Model Candice Swanepoel hat ein überraschendes Foto von sich getwittert. Mit neuer Frisur oder neuer Kurzhaar-Perücke?

Candice trägt eine Perücke. Schade, kurze Haare stehen ihr.

Amanda Seyfried zeigt sich am Set des Films “Lovelace” mit dunkelbraunem, lockigem Haar.

Amanda Seyfried trägt eine Perücke. Sie spielt in der Filmbiographie den Pornostar Linda Lovelace aus den 70er Jahren.

Vanessa Hudgens. Sie trägt eine Perücke. So sah man sie backstage während der Fashion Week bei Concept Korea.

Bei Jennifer Lopez sticht sofort ihr fülliges, glänzendes Haar ins Auge. Aber: Ist das alles echt?

Anscheinend hat Jennifer Lopez in ihrem Haus in New York ein Zimmer ausschließlich für ihre Perücken. Auch auf diesem Bild trägt sie kein Echthaar, sondern Extensions.

Ob mit Krause, glattem Haar oder Wellen – Beyoncé Knowles macht immer eine gute Figur.

Beyoncé Knowles soll mehr als eine Million Dollar für Perücken ausgegeben haben. Auf diesem Bild trägt die Soul-Diva Extensions.

Während der Dreharbeiten zu “Cloud Atlas” in Glasgow, Schottland, war Halle Berry mit einer neuen Frisur am Set zu sehen. Halle Berry trägt eine Perücke. Tags zuvor war sie noch mit raspelkurzem Haar zu sehen.

Hat sich Taylor Swift zu den American Music Awards im vergangenen Jahr ihre Haare geglättet oder trägt sie eine Perücke? Tatsächlich trägt Taylor Swift eine blonde Perücke. Das braucht sie eigentlich nicht, finden wir.

Dakota Fanning wurde am Set ihres neuen Films „Now is Good“, der 2012 in die Kinos kommen soll, mit einem Pixie gesichtet. Ist die Frisur echt? Dakota Fanning trägt eine Perücke.

Es ist kein Geheimnis, dass Jennifer Hudson Perücken trägt. Meinen Sie, auf diesem Bild sieht man abwechslungsweise mal ihr Echthaar? Auch auf diesem Bild trägt Jennifer Hudson eine Perücke. Es gibt tatsächlich fast keine Bilder von ihr mit Echthaar.

Quelle: glamour de

Mai 312014
 

Identitätsfrau, Identitätsmann ersetzt für mich den Begriff “TS”(SIC!) und alle Modifikationen dieses Begriffs

Ich benutze keine Begriffe die Identitäten verleugnen
und genitalistisch sind

Da es die Begriffe nicht gibt, die Identitäten berücksichtigen
schaffe ich mir diese,
damit ich nicht mißverstanden werde,
da mein Denken auf Identitäten aufbaut
und diese in allen Formen akzeptiert,
egal was zwischen den Beinen sich befindet
und das in einem ganzheitlichem voll souveränen Maße
als volles souveränes Geschlecht
denn Identitäten beruhen auf unserem Gehirn
und unser Gehirn ist unser größtes Geschlechtsorgan

Mai 312014
 

 

für mich sind Identitätsfrauen
entweder Frauen im Hinblick auf ihre Psyche,
und biologisch nicht,

Oder wenn wir, das Gehirn berücksichtigen würden,
was das größte Geschlechtsorgan des Menschen darstellt,
da es männliche und weibliche Aspekte besitzt,
durch die jeweilige hormonelle Prägung in der pränatalen Phase,
wären Identitätsfrauen Frauen, in biologischer Hinsicht
Hermaphroditen:
Hermaphroditen sind Mischungen von primären und sekundären Geschlechtsorganen, Chromosomenabweichungen, Hormonlage verändert, Gene abweichend, alle Varianten wie in einem Würfelbecher sind möglich,
daher: weicht auch nur das Gehirn ab, haben wir eine IS, das wäre nur logisch.

Im Moment, und das scheinen viele, vor allem gaOP-Identitätsfrauen, die sich selbst als “TS”(SIC!), oder “Frau mit TS-Vergangenheit” nennen, noch nicht verstanden zu haben. Im Moment gibt es kein souveränes Körpergeschlecht für diese Menschen !
Sie werden sozial und administrativ als Frau akzeptiert, aber nicht als eine körperliche Frau. Im Verständnis, das ein Mensch sagt: Das ist eine Frau, in einer Definition, die ihm hier keine Zweifel lässt.
Natürlich muß gelernt werden, daß das Gehirn wichtiger ist, als das, was zwischen den Beinen sich befindet.
Gerade oft gaOP-Identitätsfrauen, die so großen Wert darauf legen, “als Frau” zu gelten, bedienen sich Begrifflichkeiten, die sich Menschen ausgedacht haben, die sie gar nicht als Frauen sehen, als souveränes Frauengeschlecht sehen, ebenbürdig der CIS-Frauen. Der Begriff CIS-Frauen würde unter dieser Souveränität dann auch obsolet werden.

Nein, sie bedienen sich eines Begriffes, der sie als Mann ausweist, der unter dem Zwang steht, als Frau zu leben.

Wenn die Menschen,
die den Begriff “Frauen mit TS-Vergangenheit”(SIC!) erfunden haben,
Frauen gemeint hätten,
hätten sie einfach Frauen gesagt.

Es gibt zur Zeit daher nur einen Weg um dieser Konfrontation aus dem Weg zu gehen, Stealth zu leben, und so zu tun als ob.
Aber es macht doch keinen Sinn, wenn es dann doch rauskommt, und dann keine Chance zu haben sich zu erkären,
weil keine Basis vorhanden ist, im Verstehen.
Bei einem Outing nach einem Stealth-Versuch, muss der Betrachter sich vorkommen, als sei er einem Fake aufgesessen. Das muss aufhören. Und zwar nicht im Sinne, das Stealth ein absolutes No-Go sein sollte, Nein. Sondern in dem Sinne, das wenn ein Betrachter eine “Stealth-Identitätsfrau”  outet, das dies nicht mehr dazu führt, das hier keine Argumente mehr vorhanden sind, die dazu führen, das dann von einem Mann gesprochen wird, sondern einfach das festgestellt wird: Ich bin eine IS, wenn wir das Gehirn berücksichtigen.
Ich finde, eine IS zu sein, ist ein Vorteil vor allem dann, wenn wir daran denken, das wir die Passing-Erwartungen nach unten schrauben können. Wir müssen nicht mehr einem Frauenbild entsprechen.
Und als Synergie-Effekt würden alle Identitätsfrauen die IS, die mit stärkeren Vermischungen geboren werden, als nur mit einer Abweichung des Gehirns, eine größere Chance haben in der Gesellschaft, so wie sie sind auf Akzeptanz zu stoßen. Stealth können sie ja immer noch wählen, müßten dies aber nicht mehr zwingend. Das wäre ein Ziel.

Im Moment ist es jedenfalls so, das Stealth die einzige Alternative bleibt. Ansonsten belässt die Gesellschaft alle Identitätsfrauen in ihrem falsch zugewiesenen Geschlecht. Von IS gar nicht zu reden. Die haben, in einer schwarz-weiß-Welt, wo es nur äusserlich genormte Frauen und Männer gibt, keinen Platz.
Genausowenig wie diejenigen Identitätsfrauen, die kein Passing erreichen können.

Wir brauchen ein echtes souveränes Geschlecht: Frau.

Keine Placebo-Begriffe wie “TS”(SIC!),
und “Frau mit “TS-Vergangenheit” (SIC!)

nein: Frau !

oder Hermaphrodit, weil wenn Identätsfrauen Hermaphroditen sind per Definition durch ihr Gehirn, das männliche und weibliche Aspekte in einer Gewichtung aufweist, die dazu führen, da sie sich nicht so fühlen, wie es ihr äußeres erwarten lässst, wenn diese Mischung maßgebend sein würde,
würden die meisten Menschen Hermaphroditen sein.

Die abweichenden Identitäten bedingt durch die eher weiblichere oder eher männliche Dominanz, sind die Vorraussetzung für Bisxeualität, die stärkeren Aspekte setzen automatisch voraus, das es auch schwächere gibt, die auch nach ihrem Recht verlangen. Bisexuelle haben daher keine eindeutige Identität und sind Identitätsfrauen oder Identitätsmänner.

Was wir bei Homosexuellen sehen, das es dort “Tunten”(SIC!) gibt, die nichts anderes sind als Identätsfrauen, sehen wird bei den Lesben, die gerne ihr männliches Äussere zeigen, in Karohemden, und mit Tomboy-Look, das sie starke männliche Aspekte haben.

Wann fangen wir endlich an, die Identitäten die wir jeden Tag sehen, auch zu respektieren, als eigene vollwertige souveräne Geschlechter.

Das Gehirn ist nicht an den Körper angedockt wie ein Chip,
es ist ein Organ wie der Rest auch.
Die genitale Sichtweise, kommt mir manchmal vor,
als ob sie der Steinzeit entspringt.
Aber wir sitzen vor dem Computer, während wir genitalistische Phrasen lesen müssen, und sie sind nicht in Stein gemeisselt, obwohl sie so veraltet erscheinen.

 

 

 

Mai 312014
 

 

wenn unser größtes Geschlechtsorgan,

das Gehirn,

als solches anerkannt werden würde.

Ein in allen Aspekten 100% weibliches oder männliches
Gehirn kommt nur extrem selten vor.

Daher sind wir, gefärbt von diesen Misch-Identitäten in uns,
auch meist bisexuell,
die, die es nicht meinen zu sein, verdrängen es meist nur,
weil ihre Erziehung große Schuldgefühle auf diese Empfindungen gelegt hat.

Mai 302014
 

werden von nicht wenigen gaOP-Identiätsfrauen allein schon deshalb nicht anerkannt, nicht nur weil sie ihren grossen Kitzler lieben,
nein – sie sagen: Du machst das, weil Du ein Fetisch-Mann bist, und Dich geilt das auf… – sehr trivial ausgedrückt und verkürzt, wird somit das Outfit dieser Identitätsfrauen abgestraft, die Strafe: Nichtakzeptanz.

Sie selbst können dann natürlich nicht sexy herumlaufen, wie auch ?
Sonst würden sie ja ihr eigenes Argument für ihre Abgrenzung zerstören.

Deshalb sieht man gaOP-Identitätsfrauen, die auf diese Abgrenzung wert legen, eher in karierter Kittelschürze als im Minirock.
Ja – man kann sagen, es ist fast schon eine stereotype Erscheinung: unauffällig, konservativ, brav, ja nicht auffallen, auf einer Party – ja vielleicht, aber nicht im Alltag.

Das Klischee: nongaOP-Identitätsfrau im Minirock ist ein Fetisch-Mann ist natürlich Nonsens. Die gaOP-Identitätsfrau hatte auch schon ihre Identität, als sie noch keine gaOP hatte. Sie hat sich harmonisiert, durch die OP, die nongaOP schafft es durch mentale Harmonisierung mit ihrem Körper.

Und es gibt sehr viele nongaOP, die auch “normal” herumlaufen, sie fallen eben nicht auf.

Das Klischee: gaOP-Identitätsfrauen, sehen aus wie Hermine aus den 50igern, ist schon eher berechtigt.

GaOP-Identitätsfrauen mit sexy Outfit muss man jedenfalls mit der Stecknadel suchen – das sind extrem seltene Exemplare !

Ja sie sagen eher, das nongaOP frauenfeindlich wären, das sie das objekthafte Frauenbild celebrieren, von denen Frauen sich freigekämpft haben.
Nein – Frauen möchten so sein wie sie wollen, brav oder sexy, je nach ihrem Geschmack, und nicht vorgeschrieben bekommen, brav sein zu müssen.
Die Slut-Walk-Demos drücken genau dies aus: Selbstbestimmt sexy sein dürfen, oder brav – die Auswahl ist es -die frei sein muss ! Das müssen wir uns immer bewußt machen, wenn wir von gaOP-Frauen hören, wie wir zu sein haben sollen, um zu Ihnen zu gehören – sie sind es, die die Frauen wieder an die Ketten legen, die sie in den 50igern noch hatten, vielleicht führen sie auch bald wieder die Kleiderpflicht ein, aber der Saum muss am Boden schleifen, und dazu die patriarchischen Männer mit Zwirbelbärten, die dann sagen:
So muss eine Frau sein ! Vor allem dürfen sie keinen Schwanz haben !

 

 

Mai 282014
 

 

1. Sie haben mehr erotische Power ! sofern es eine nongaOP-Identitätsfrau ist, kann sie so geil sein wie Du – oder noch geiler ! Du wirst keine geilere Frau finden ! Das Testosteron, das Dich auch geil macht, hat sie auch ! Und Du wirst es geniessen !

2. Auch wenn Du ein Mann bist, Du kannst leicht Schuhe für sie kaufen ! Die Chance, daß Sie Deine Schuhgrösse hat, ist sehr groß !

3. Sie zieht sich gerne nuttig an, vor allem wenn sie nongaOP ist und noch Testosterone hat und geil ist wie Du ! Sie zieht sich nuttig an, aber in einer anziehenden, ansprechenden Art, mit Stil ! Sie zieht sich geil an, weil sie weiß, was Dir gefällt – ist ja klar, sie kann sich das viel besser vorstellen was Dir gefällt, als eine Frau !

4. Es besteht eine große Chance das Du mit ihr im Kino Action-Filme mit viel Explosionen und Crashs anschauen kannst ! Keine langweiligen Komödien oder Familendramen !

5. Wenn Du mit ihr unterwegs bist, auf der Autobahn, kann sie auch mal schnell hinter einem Baum pinkeln ! Der Vorteil gilt leider nur für nongaOP, Du musst mit ihr nicht einen teuren Rasthof anfahren, wo Du für das WC evt. noch bezahlen musst und es nicht verhindern kannst, das Du mit ihr vielleicht noch einen lauwarmen Kaffee und einen noch schlimmeren Fastfood-Mist konsumieren musst ! Wo Du doch sowieso nicht zum essen mit ihr unterwegs bist !

6. Sie braucht morgens nicht so lange im Bad, wenn sie Testosterone hat, wird sie dafür nicht soviel Zeit aufwenden wollen, das ist ihr zu langweilig !  Je mehr sie hat, je weniger steht sie vor dem Spiegel und liegt lieber mit Dir im Bett !

7. Wenn Du hohe Schränke oder Regale hast, wo Du selbst nicht so gut hinkommst, kann sie Dir problemlos helfen! Mit ihren High Heels kommt sie in die obersten Ecken Deiner Wohnung !

8. Die Chance, daß Sie mit Dir Fußball schaut ist sehr hoch, und noch geiler ist es, das Du ihr nicht die Spielregeln ständig erklären musst: Warum der Ball jetzt auf den Punkt gelegt werden muss ! Oder warum jetzt ein Einwurf oder eine Ecke geamcht wird ! Du kannst richtig Spass haben mit ihr -auch beim Fussball-Gucken !!!

9. Wenn ihr von Zombies angegriffen werded, kann Sie die Angreifer mit Dir zusammen besser in die Flucht schlagen ! Sie hat Kraft, ist meist größer wie Frauen und wird sie erschrecken !

10. Du musst Dir keine Sorgen um Verhütung machen !

11. Falls Du transphobe Verwandte hast, musst Du Dich nicht mit ihnen zu Ostern, Pfingsten, Weihnachten, an Geburtstagen und an sonstingen “Anlässen” an Kaffeetischen langweilen ! Dir Dinge anhören, die Dich nicht interessieren ! Du willst doch mit ihr Spass haben und das nervt ! Du  musst da nicht mehr hinfahren, und bekommst auch fast keine nervigen Besuche mehr ! Wenn doch mal jemand anruft, lässt Du sie ans Telefon gehen, und wenn sie will kann sie so tief sprechen, das derjenige nie mehr anruft !

12. Du musst Dir keinen SUV kaufen um Sie zu transportieren ! Identitätsfrauen sind in der Regel körperbewusst und meist schlank ! Sie sind einfach pflegeleicht ! Es reicht ein kleines Auto und sie haben auch kleinere Handtaschen ! Du brauchst vorher den Kofferraum nicht leermachen wenn Du sie auf eine Spritztour mitnimmst ! Sie wissen worauf es ankommt und haben nur das wichtigste dabei !

13. Sie wollen ständig Sex und haben keine Ausreden wie Migräne ! Evt gilt das eher für nongOP-Frauen. Also immer gucken ! Denk an die wichtigen Testosterone !

14. Oft tragen Sie Perücken und Du wirst nicht um Geld angebettelt für den Friseur ! Ausserdem kannst Du mehr Zeit mit ihr verbringen, während andere Männer sie zum Friseur bringen, im Auto warten und sich langweilen müssen ! Und dafür dann meist auch noch bezahlen !

15. Identitätsfrauen können einen Mann besser verstehen. In der Lebensphase, in der Identitätsfrauen noch unklar über sich waren, noch sehr in der männlichen Rolle verhaftet, die die Erziehung ihnen wegen ihrem Äusseren aufoktroierte, in dieser Phase haben sie gelernt, wie Männer fühlen müssen und warum Männer so sind wie sie sind ! Die Männer spüren das sofort und finden in Identitätsfrauen das, was sie bei Frauen meist vergeblich suchen !
Verständnis !  Toleranz !

16.  Sie haben keine PMS und andere Probleme, die durch Zyklusschwankungen, die Frauen meist schwer beeinflussen können !
Sie können ihren Zyklus durch die Hormone die sie nehmen selbst bestimmen !

17. Sie können nicht vergessen die Pille zu nehmen !

18. Sie müssen auch keine Spirale einsetzen !

19. Auch nicht die Tage zählen ! Sie sind immer bereit ! Und wenn Du auf anal stehst, musst Du besonders bei nongaOP nicht fragen, ob sie darauf steht ! Sie braucht ja keine 2 Muschies und lässt sich deshalb nicht operieren ! Sie steht drauf und Du kannst direkt ran ! Das machen, wo viele Frauen rumzicken ! Das machen was den meisten Männern wirklich Spass macht ! Anal ist einfach supergeil !

20. Andere Männer beneiden Dich, wenn sie Dich mit einer Identitätsfrau sehen !  Sie können zwar nicht wissen ob Sie nongaOP ist oder nicht, aber sie denken sofort an Posex ! Und daran, das sie das evt. von ihrer Frau gar nicht oder nur selten bekommen !  Sie denken, das Du das immer kannst und ihre Hose wird schon eng, wenn sie an Euch vorbeilaufen !

21. Wenn Du eine Identitätsfrau als Geliebte hast, und Deine Frau euch erwischt, sagst Du einfach das ist Dein Bester Freund und ihr hab Frau und Mann gespielt ! Sie wird dann denken Du bist schwul und das ist nicht so schlimm für Sie ! Für ein gutes Alibi muss man auch mal lügen ! Falls Du eine gaOP-Frau erwischt hast, sag einfach er hatte einen Unfall gehabt !

22. Identitätsfrauen haben eine starke männliche Seite, Im Sinne von Yin-Yang !  Sie können daher sehr gut kochen ! Die besten Köche weltweit sind Männer ! Chefköche der exclusivsten Hotels sind Männer ! Kochen liegt Männern sehr ! Frauen werden meist nur durch ihr Rollenbild, das die Gesellschaft von Frauen hat, zum kochen gezwungen ! Männer machen es freiwillig, wenn sie es tun ! Nur dann wird etwas wirklich gut ! Genau wie der Posex einer nongaOP-Identitätsfrau authentisch und gut ist ! Du kannst sicher sein, das Sie es nicht nur “für Dich” macht ! Ausserdem ist es ihre Muschi ! Sie denkt das !

23. Identitätsfrauen, in diesem Fall meist nongaOP-Identitätsfrauen celebrieren ihre Weiblichkeit ! Sie sind gestylt, sexy, meist in Heels und Minirock und müssen sich dafür nicht entschuldigen ! Wie andere Frauen, die ihren Freundinnen das erklären müssten, wenn sie so in den Supermarkt gehen ! Identitätsfrauen, meist nongaOP, sind so angezogen, wie Männer sich das immer wünschen ! Und nicht nur auf Parties – auch im Alltag ! Sie erheben den Begriff “Schlampe ” zu einer positiven, von Männern schon immer geliebten Obsession, was es auch ist ! Kein Mann will das “artige” Mädchen ! Das “unartige” macht ihn geil ! Eine ganz neue Anforderung für Frauen, die Männer auf diesem Gebiet wieder zurückzugewinnen ! Die Frauen müssen in die Boutiquen und sich erst einmal neu einkleiden ! Sie müssen aufrüsten ! Die Männer sind aber schon längst bei der Konkurrenz ! Den aussergewöhnlichen, supergeilen, sexy und süß aussehenden, männerliebenden Identitätsfrauen !

24. Identiätsfrauen führen keinen Geschlechterkampf ! Sie müssen ihr Frauengeschlecht nicht verraten, wenn sie für den Mann zur Verfügung stehen, auch als Lustobjekt ! Denn das ist Teil ihrer Lebensphilosophie  ! Das Objekt für Männer zu sein ! Das befgriedigt sit in hohem Maße ! Das macht sie stärker wie die Männer und der Kampf ist somit schon gewonnen und muss nicht mehr verbal geführt werden ! Sie schlagen die Männer mit ihren eigenen Waffen ! Geilheit gewinnt ! Eine Frau im Männer-Anzug und Krawatte muss diesen Kampf auf anderer Ebene führen ! Das macht keinen Spass ! Sex bringt die Entscheidung ! Und Männer werden zu Hündchen, sie fressen den Identitätsfrauen aus der Hand ! Nonverbal, sofort, schon aus 10 Meter Entfernung !  Der Minirock und die Heels mit Nylons haben den Kampf bereits entschieden ! Es findet daher kein weiterer Kampf statt, was die Männer auch begrüssen ! So kann es gleich aufs wesentliche übergehen ! Auf Spass und das lieben gegenseitig !

25. Identitätsfrauen, auch gaOP-Identiätsfrauen aus früheren Zeiten, wissen wie man mit einem Schwanz umgeht !

26. Sie sind selten schläfrig und langweilig ! Sie sind aktiv und wach und sehr unternehmunslustig ! Vor allem nongaOP ! Falls gaOP-Identitätsfrauen durch ihre Hormone etwas Libidoverlust erlitten haben, wirst Du durch ihre Problemgeschichen unterhalten ! Du musst nicht den Unterhaltungs-Kasper spielen ! Das erledigen die Identitäts-Frauen für Dich ! Einfach machen lassen ! Sie führen Dich !

27. Vor allem nonaOP haben meist ein ganzes Bündel an Fetisch-Interessen ! Ein wahres Paradies für den fantasievollen Mann ! Das musst Du erlebt haben ! Nicht zu vergessen ihr “Extra” zwischen den Beinen !

28. Und immer wieder: sie können nicht schwanger werden ! Du brauchst keine Angst vor Unterhaltszahlungen haben !

29.  Wenn Du eine nongaOP-Identitätsfrau hast, brauchst Du keinen Umschnalldildo kaufen ! Auch kannst davon ausgehen, das sie weiß, wie sie Dich richtig verwöhnt von hinten ! Und wenn Du etwas zurückhaltender bist, musst Du das nicht lange erklären ! Warum Du darauf stehst ! Das ergibt sich von alleine ! Weil sie ja den “Dildo” immer unter ihrem Rock dabei hat ! Und er ist auch noch echt ! Du kannst ihn auch benutzen ! Sie mag es !!!

30. Sie möchte meist einen grösseren Busen haben !  Das ist das, was die meisten Männer ja auch wollen ! Sie fühlt sich gerne als Objekt, wenn Du ihr sagst, das Du das auch geil finden würdest !!!

 

 

 

 

Mai 282014
 

 

im LGBT(SIC!)  Umfeld wird das Wort andersartig seit einiger Zeit selbst aktiv eingesetzt, auf Flyern, Plakaten, Webseiten, wer diese Idee anfänglich hatte könnte auch jemand gewesen sein, der hier ein Ziel verfolgt hat, das genau das Gegenteil ist, was viele meinen, mit dem Wort erreichen zu wollen.

Für mich ist das Wort negativ besetzt, und ich mag es überhaupt nicht gern lesen, vor allem in Verbindung mit Menschen. Aber das es für Lebewesen gedacht ist, liegt ja deutlich in der Silbe “art” begründet.

Hoffend, das sich evt. eine weitere Wortbedeutung im Laufe der Zeit in der Gesellschaft verbreitet hat, das kommt ja durchaus vor, schaue ich in Wikipedia nach dem Wort Andersartigkeit und finde: Nichts – Das Wort gibt es nicht. Scheint also kein Begriff zu sein, der eine bedeutende Assoziation hätte für ein bestimmtes Thema. Mein Bauchhgefühl bestätigt mich dann im 3. Ergebnislink von Wikipedia, der Andersartikgeit mit Fremdenfeindlichkeit verknüpft:

“feindliche Haltung gegenüber Personen oder Gruppen (siehe auch Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit ), die als andersartig gesehen werden. …”  (Quelle: wikipedia, Fremdenfeindlichkeit)

Ich muss sagen, mir fallen zu dem Wort “Art” automatisch rassistische Themen ein, ich muss da leider an die Ermordung von Behinderten denken, im Dritten Reich, die wegen ihrer Beschaffenheit, und Andersartigkeit geächtet wurden, und natürlich die für die Mörder andersartige Religion der Juden, die andersartige sexuelle Gefühlswelt der Homosexuellen, alle wurden verfolgt, verjagt, die nicht geflüchtet sind, emigriert sind, wurden interniert, gequält, ermordet – wenige überlebten. Sie waren: andersartig.
Mir ist es ein Rätsel wie man diesen Begriff in einem sensiblen Kontext wie es das LGBT(SIC!) Thema beschreibt, verwendet, und das auch noch mit Stolz ?

Der Begriff grenzt automatisch vom “normalen” ab,  ja er grenzt ab und tut das nicht was doch sein soll: Verbinden. Verschmelzen. Versöhnen. Versöhnen vor allem mit Ängsten, Klischees und Vorurteilen.

Ich kann mir durchaus vorstellen, was die Mesnchen in der LGBT(SIC!) Szene denken, die diesen Begriff verwenden, sie fühlen, das sie etwas herausstellen möchten, das hier etwas besonderes, im Sinne von selten existiert, sie wollen schon etwas positives sehen in dem Begriff, aber das mißglückt, der Begriff ist einfach äusserst unpassend, befremdlich.

Für mich wäre der Begriff “außergewöhnlich” passender, er ist nicht arrogant, sondern sagt nur aus, das hier etwas seltenes existiert, außerhalb dem gewohnten Bild, nichts anderes sagt außergewöhnlich, der Begriff grenzt auch nicht aus, denn es ist keine andere “Art”, sondern nur eine “Ungewohntheit”, so als ob man jeden Tag den gleichen Weg auf die Arbeit nimmt, und eines Tages fährt man 5 km Umweg, und erlebt dadurch etwas anderes, sieht etwas anderes, und kommt 10 Min. später ins Büro. Die Fahrt war außergewöhnlich, dies muss nicht einmal etwas positives sein, im Sinne von beeindruckend. Es kann sogar etwas negatives sein: außergewöhnlich schwierig, oder wertfrei wie z.B.: außergewöhnlich umfangreich, aber wie wir sehen, ist hier das Wort außergewöhnlich nicht für die Negierung der Aussage vom positiven ins negative zuständig, sondern es muss ein zweites Wort dies übernehmen. Das Wort außergewöhnlich allein verstärkt nur etwas, stellt etwas heraus. Es ist für sich gesehen, wenn es alleine steht, ohne Zusammenhang immer im Sinne des Betrachters zu sehen, wie er es werten möchte, welche Gedanken er eben hat. Außergewöhnlich schön, oder außergewöhnlich häßlich, das Wort selbst ist aber eines trotzdem wenn es für sich steht: es stellt heraus das etwas außerhalb der gewohnten, erwarteten Linie liegt, und genau das sind Identitätsfrauen, Identitätsmänner, sie sind nicht das, was erwartet wird, unter normalen Assoziationsmustern, und daher können sie nur außergewöhnlich sein.

Den Begriff andersartig werde ich nicht in meinem Sprachgebrauch verwenden, und auch nicht in Artikeln, wenn dann nur mit dementsprechender Kennzeichnung, um Mißstände darzustellen. Die Container-Begriffe, die mit Trans beginnen lehne ich ebenfalls ab, da sie Identitäten verleugnen. Es gibt kein von A nach B, sondern nur ein IST. Deshalb musste ich den Begriff, die Abkürzung LGBT hier im Text auch Kennzeichnen mit SIC, da ich diesen Begriff nicht von mir aus, sondern nur als Zitat-Begriff anführe, um den Text leserlicher zu gestalten, um mit der Sprache des Lesers, mein Anliegen besser erklärbar zu machen.

Wir müssen auf die Sprache achten, da wir sonst Gefahr laufen, mißverstanden, oder gar nicht verstanden zu werden.

“Die Grenzen unserer Sprache, sind die Grenzen unserer Welt”
(Wittgenstein)

war dieser Artikel andersunartig ?

 

Mai 272014
 

Wenn wir uns unseres Unterbewusstseins bewusst werden,
verstehen wir unser eigenes Verhalten besser,
und können über unser Verhalten unser Unterbewusstsein
“erahnen” uns an dieses rantasten

unser Bewusstsein ist von den Informationen die es ständig bereitstellt gering, im Vergleich zum Unterbewusstsein,
das Gehirn könnte alle Informationen, die das Gehirn aufgenommen hat, auch nicht im Bewusstsein halten, dies könnte das Gehirn nicht verarbeiten – es kommt immer soviel ins Bewusstsein, wie durch Assoziationen gebraucht wird – wenn hier eine Störung entsteht, liegt ein psychische Problem vor, oder ein neurologisches, oder beides.

Durch das Unterbewusstsein entstehen latent Zwänge, die uns nicht bewusst sind, sondern die wir unseren Entscheidungen zuordnen, wir sind aber nicht die Entscheider, sondern glauben es nur – die Entscheidung ist ein Ergebnis unserer Verhaltensmuster, die aus unserem Erlebten, vernetzten Informationen entstehen, die für alles ein Ergebnis, die wir Entscheidung nennen, ausweisen, Ausnahmen davon sind nur Reflexe oder Reaktionen, über die wir nicht nachdenken können, z.B. aus Zeitmangel, oder in einer Wahrnehmungsstörung, bei Fieber, Krankheit oder einem Unfall, oder ähnlichen Einschränkungen, die es uns nicht mehr möglich macht, bewusst zu handeln. Interessant ist hier der Bereich Hypnose, der diese Grenzen überwindet, ins Unterbewusstsein vordringt

Negative Erlebnisse, werden bei der Abgespeicherung mit allen Informationen vernetzt, die dabei aufgetreten sind.
Empfindet eine Frau Lust, wenn sie geschlagen wird, hatte sie dieses Lustempfinden evt. bereits als Kind, unfreiwillig am Anfang, später bewusst suchend, als sie von ihren Eltern geschlagen wurde.

Bei positiven Erlebnissen, speichert das Gehirn auch sämtliche Informationen ab, die an diesem Ereignis beteiligt waren.
Der unbewusste Wunsch der Wiederholung dieser Episode kann zu Fetischen führen. Z.B. könnte es sein das eine sehr wichtige Frau im Leben eines Mannes, mit der er sehr viel emotionale Gefühle verbunden hat, einen Pelzmantel oder Pelzjacke trug. Er wird zum Pelzfetischisten -und hat schon alleine durch die Vorstellung einen Pelzmantel zu sehen eine Erregung.

Ein weitere Grund das Unterbewusstsein zu hinterfragen: Wenn es uns von Zielen abhält, die wir erreichen wollen. Ist dies der Fall stehen sich 2 unbewusste Aspekte konträr gegenüber, der stärkere Aspekt gewinnt – es ist meist der Aspekt der mit sexuellen Dingen verknüpft ist.

Die Ratio, der Verstand, reflektiert das Unterbewusstsein und hinterfragt es, mehr oder weniger.

Wenn dieses Regulativ, das Bewusste, es nicht mehr schafft, unbewusste Impulse zu regulieren, wird das Unbewusste zum entscheidenden Moment.
Du würdest also vergewaltigen, wenn Du dir den Folgen die das hätte (Strafe) nicht bewusst wärst. (Bewusstsein als regulativ fällt aus)
Wenn Du trotz Bewusstmachen der Folgen, die Entscheidung triffst zu vergewaltigen, ist die Aufgabe von Therapeuten dann, warum Du, den Willen hattest, alle Nachteile in Kauf zu nehmen, diese Antwort, liegt in Deinem Unterbewusstsein verborgen, die Du Dir oft selbst nicht geben kannst, da der direkte Zugang zum Unbewussten verwehrt ist.

Das Unbewusste wird immer dann die Oberhand haben, wenn wir uns gar nicht bewusst sind, das wir nicht bewusst, sondern unbewusst entschieden haben.
Das berühmte “Bauchgefühl”, das zu Entscheidungen herangezogen wird, sagt nichts anderes aus, als das ich mich auf mein Gefühl verlasse, das in einer bestimmten Frage von unbewussten Implusen beleuchtet wird, deren ich mir nicht bewusst bin, die ich schwer verbal beschreiben könnte.
(Intuition)